Aktuell

News

Fotografieren am Denkort

... oder Warum der Bunker „Valentin“ definitiv kein „Lost Place“ ist!

 

Viele Fotograf_innen zeigen großes Interesse, den Bunker aufgrund seiner monumentalen Größe abzubilden. Der dunkle Beton, die bis heute sichtbaren Bombeneinschläge und das düstere Licht erzeugen – in Kombination mit der im Inneren ganzjährig vorherrschenden Kühle – eine bedrückende Atmosphäre. Diese Atmosphäre auf Fotos zu bannen ist vielen Besucher_innen des Denkort Bunker Valentin ein Bedürfnis, da sie zur Erfahrung eines Besuches der Gedenkstätte dazugehört.
Doch dabei besteht die Gefahr, dass aus dem Blick gerät, was die zentrale Bedeutung des Ortes ist: Der Bunker „Valentin“ ist in seiner gewaltigen Erscheinung untrennbar mit seiner Geschichte als Tatort nationalsozialistischer Verbrechen verknüpft. Tausende Zwangsarbeiter aus allen Teilen Europas errichteten die Anlage in Schwerstarbeit, litten unter systematischer Mangelernährung und der Willkür der Aufseher. Mindestens 1.300 Menschen überlebten die Baustelle nicht. Um ihrer zu gedenken, auf ihre Schicksale aufmerksam zu machen und die Geschichte des Ortes aufzuarbeiten, ist im Bunker seit 2015 eine Gedenkstätte eingerichtet.  In einem Teil des Bunkers ist eine Dauerausstellung über die Bauphase von 1943 bis 1945 sowie die Nachkriegsnutzung des Geländes untergebracht. Ein Rundweg, auf dessen Stationen sich Spuren der nationalsozialistischen Vergangenheit nachvollziehen lassen, führt über das Gelände und durchquert den Bunker.
Am Denkort finden Führungen, Seminare und Kulturveranstaltungen statt - er ist ein Ort der Begegnung und der lebendigen Auseinandersetzung mit der gewaltvollen Vergangenheit geworden. Der Bunker selbst dient als zentrales Exponat dazu, einen Raum der Beschäftigung mit der Geschichte zu eröffnen. Der Bunker ist also keineswegs ein verlassener Ort, keine einsame Ruine, kein sogenannter „Lost-Place“, auch wenn der westliche Teil in seinem Zustand seit 1945 erhalten geblieben ist. Der sogenannte Ruinenteil kann als Teil des Rundwegs von allen Besucher_innen eingesehen, jedoch auf Grund von Einsturzgefahr keinesfalls betreten werden. Wer dies dennoch tut, riskiert sein Leben und handelt zudem widerrechtlich.

Generell ist das Fotografieren auf den begehbaren Bereichen sowie in den Ausstellungsräumen zum Zwecke privater, nicht kommerzieller Nutzung gestattet. Eine Sondergenehmigung zum Betreten und Fotografieren abgesperrter, nicht zugänglicher Bereiche können wir jedoch grundsätzlich nicht erteilen.  Eine Dokumentation dieser Bereiche ist in den rückliegenden Jahren durch Wissenschaftler_innen und speziell geschulte Fotograf_innen mit entsprechender technischer Ausstattung geschehen. Die Aufnahmen liegen uns vor.

Um den Denkort besser kennenzulernen, bietet sich für Hobby-Fotograf_innen eine geführte Tour an, die vor dem historischen Kontext auch auf architektonische Aspekte des Gebäudes hinweist. Für Buchungsanfragen zu unseren Führungen und weitere für Informationen erreichen Sie uns unter:
Telefon 0421/ 69 67 36 70 oder Email mail@ich-will-keinen-spambunkervalentin.de.

 

 Der sogenannte "Ruinenteil" ist ein Bereich im Bunker, der fotografiert, jedoch aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden kann. Foto: Copyright Allegra Schneider, 2015

Geschichte

Poppy Appeal, 2013, Schenkung von Harry Callan

In England wird seit Ende des Zweiten Weltkriegs an jedem zweiten Sonntag im November der Remembrance-Day...

weiterlesen

Besuch

Informationszentrum, Rundweg und Austellung

Der Rundweg führt Sie entlang von 25 Stationen durch und um den „Bunker Valentin“. Der Ort erschließt sich...

weiterlesen

Lernen & Lehren

Literatur, Texte, Karten

Literaturempfehlungen, Texte und Karten zum Download

weiterlesen

Engagement

Rückblick auf unser Workcamp im August 2014

Teilnehmer des internationalen Workcamps vor der Ausgrabungsstätte
Copyright: Denkort Bunker Valentin/LzpB ...

weiterlesen